Abstammung

Ahnherr aller adligen Mirbachs mit Ausnahme der Grafen Mirbach-Harff ist Emmerich I. (gest. 1597), der um 1550 aus den beengten Verhältnissen der Rheinlande nach Kurland zog, das heute den südlichen Teil des Staates Lettland bildet. Für größere Summen, die er dem damaligen Landesherrn Herzog Magnus v. Holstein vorstreckte, erhielt er unter anderem das spätere Stammgut Pussen mit insgesamt 35.000 ha zunächst pfandweise, am 4.11.1579 aber als erblichen Besitz.

Sein Enkel teilte den Besitz in die Güter Pussen und Pusseneeken, durch die dann die gleichfalls so genannten Linien entstanden. Die Familie breitete sich in Kurland ungemein aus und bekleidete zahlreiche ritterschaftliche Ämter. Sie wurde am 17.10.1620 als Nr. 60 in die Adelsmatrikel des Herzogthums Curland und Semgallen eingetragen. Zahlreiche Angehörige erwarben ausgedehnten Grundbesitz, wobei die vier wertvollsten Güter Pussen, Pusseneeken, Amboten und Strocken zu einem Fideikommiß (Majorat) bestimmt wurden, also nur unter bestimmten Bedingungen verkauft werden durften und in der Familie bleiben mußten.

Viele Angehörige der Familie nahmen Kriegsdienste, vor allem in Preußen, Sachsen, Hessen, Frankreich und Rußland. Einer führte als General ein hessisches Regiment in den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.

Webhost und Design